Netzkraftbewegung

Deutsch-Bengalische Gesellschaft Augsburg e.V. (DBG)

Donauwörther Strasse 127 1/2
86154 Augsburg
Deutschland

Ansprechpartner: Fazlur Rahman

+49 (0)821 - 7947768
+49 (0)821 - 7947769
info@deutsch-bengalische.org
atm-fkr@t-online.de
http://www.deutsch-bengalische.org

Themenbereiche

  • Hilfsorganisation
  • Bildungspolitik/-projekt
  • Sozialpolitik/behinderte Menschen
  • Freiwillige Helfer sind willkommen.

Über uns

Die Deutsch-Bengalische Gesellschaft (DHB) wurde im Juni 1998 mit dem Ziel gegründet, das gegenseitige Kennenlernen von Deutschen und Bengalen zu fördern und freundschaftliche Beziehungen aufzubauen. Die Mitglieder sind Bengalen, Deutsche, Inder und Türken.
Integration fängt vor allem bei den Kindern an. Die bengalischen Mitglieder der DBG Augsburg legen grossen Wert darauf, dass ihre Kinder voll in die deutsche Gesellschaft integriert werden, aber trotzdem die Heimatsprache und Sitten und Gebräuche wahren.

Viele Augsburger (und Deutsche) wissen so gut wie nichts über die Herkunftsländer der Bengalen, Bangladesch und West-Bengalen (in Indien).
Bekannt ist Bangladesch hier vor allem durch Katastrophenmeldungen: Wirbelstürme, Überschwemmungen, Verseuchung des Grundwassers durch Arsen oder die hohe Quote an Analphabeten. In der Tat ist Bangladesch ein sehr armes Land.
Deshalb ist es der Deutsch-Bengalischen Gesellschaft Augsburg e.V. und jedem einzelnen Vereinsmitglied ein großes Anliegen, mit eigenen Projekten einen Beitrag sowohl zur Alphabetisierung als auch zur Verbesserung der Lebensumstände (Stichwort Trinkwasser) zu leisten.

Projekte:
SEWA – Socio Economic Welfare Activities (Sozial Ökonomische Wohlfahrts Aktivitäten) - Entwicklungshilfeprojekt der Deutsch-Bengalischen Gesellschaft Augsburg e.V.:
• Durch unsere Initiative und finanzielle Unterstützung wurde 2002 das Sewa Projekt in Bangladesch gegründet. Es gibt einem Teil der Menschen dort die Möglichkeit auf eine Schulbildung. In 5 Schulen wird Mathe, Sprache, Schrift und Englisch unterrichtet. Außerdem wurden Lehrmaterial, Bücher und Kleidung angeschafft und jedes Kind erhält täglich eine warme Mahlzeit.
• Das Trinkwasser ist oft mit Arsen verseucht. Sewa bringt Wasserproben aus den Brunnen zum Testen und klärt die Menschen über die Risiken auf und zeigt ihnen Wege wie man sauberes Trinkwasser gewinnen kann.
• Die Menschen in Bangladesch leiden unter falscher Ernährung. Sewa geht in die Bevölkerung und steht beratend zur Seite.
• Bei der Flutkatastrophe 2004 waren 80% des Landes überflutet. Sewa half bei der Rettung der Menschen mit Booten und stiftete über 1000 warme Kleidungsstücke.
• Teach the teacher: Seit Jahren versuchen wir innerhalb unseres SEWA - Projektes ein Bildungs- und Technologiezentrum aufzubauen. In erster Linie, um unseren hauptamtlichen und nebenberuflichen Lehrern in den Teeplantagen im District Moulvibazar eine zeitgemäße Weiterbilduung zu ermöglichen. Gleichzeitig wollen wir talentierten Kindern und interessierten Erwachsenen die Chance eröffnen, den Umgang mit Computern zu erlernen.
• Integration in die Gesellschaft des Gastlandes, für viele von uns auch das neue Heimatland, ist uns besonders wichtig. Wir wollen keine Randgruppe sein, aber wir wollen auch nicht unsere Wurzeln vergessen. Deshalb veranstalten wir immer wieder Begegnungen zwischen Deutschen und Bengalen.

Fazlur Rahman ist Vorstandsvorsitzender von der Deutsch-Bengalischen Gesellschaft Augsburg e.V. (DGB e.V.).

Nach Absprache können wir für andere Netzteilnehmer eine Beratung durchführen, ein Referat halten, aktuelle Fachinformationen und Kontakte vermitteln auf dem Gebiet unserer Arbeit.