Netzkraftbewegung

Bodenfreiheit - Verein zur Erhaltung von Freiräumen

Mähdlestr. 29
6922 Wolfurt
Österreich

Ansprechpartner: Martin Strele

+43(0)5574 54044
info@bodenfreiheit.at
http://www.bodenfreiheit.at

Themenbereiche

  • Umweltprojekt
  • Freiwillige Helfer sind willkommen.

Über uns

Der 2011 gegründete Verein "Bodenfreiheit" bezweckt die langfristige Erhaltung oder Schaffung von ökologisch, naturräumlich, landschaftsbildlich, raumplanerisch, gesellschaftlich oder kulturell wichtigen Grundflächen als unbebaute Flächen. Überdies bezweckt der Verein, das öffentliche Bewusstsein dafür zu stärken, welchen Wert Freiflächen und unbebaute Flächen gleichermaßen für Umwelt-, Natur- und Artenschutz und für die Allgemeinheit haben.

Nur 1/5 der Fläche Vorarlbergs kann aufgrund der Topographie und des Klimas ganzjährig bewohnt werden. Grund und Boden sind knappe Güter, mit denen sparsam umgegangen werden muss. Jeden Tag werden im Schnitt 1.500 m2 Grünland in Bauland oder Bauerwartungsland umgewidmet. Die Freiräume in Vorarlberg verschwinden zusehends. Orte des Öffentlichen und des Gemeinsamen werden zusehends zurückgedrängt und durch kommerzielle und private Räume ersetzt.
Der Verein "Bodenfreiheit" möchte einen Beitrag leisten, das zu ändern und ein klares Zeichen für einen anderen Umgang mit Grund und Boden in unserem Land setzen. Wir möchten eine breite Diskussion über die zukünftige Entwicklung unserer Siedlungsräume anstoßen und aktiv werden.

Was wollen wir?
• Wir wollen ein Zeichen setzen für die Erhaltung von Freiräumen. Dazu suchen wir Menschen, die bereit sind, jeden Monat einen Betrag von mindestens 10 Euro auszugeben. Damit werden wichtige, freie Flächen angekauft, die eine Widmung als Bauland oder Bauerwartungsland haben. Diese Flächen werden dauerhaft frei und zugänglich erhalten.
• Neben dem konkreten Ankauf von Flächen wollen wir aber auch zeigen, dass sich viele Menschen in Vorarlberg Gedanken zum sparsamen Umgang mit Grund und Boden machen. So sollen auch politische Entscheidungen unterstützt werden, die geeignet sind, mit dem vorhandenen Grund sparsamer umzugehen.
• Die Mobilisierung von bereits gewidmetem Bauland, die Innenverdichtung, die Nutzung von Leerstand, eine innovative Gestaltung von Steuermechanismen u.v.m. können Strategien sein, die wir brauchen, um im Großen den Herausforderungen zu begegnen.

Was geschieht mit den freien Flächen?
• Die vom Verein "Bodenfreiheit" erworbenen Flächen werden entsprechend ihrer gesellschaftlichen Bedeutung genutzt. Nicht der Gewinn Einzelner steht im Vordergrund, sondern der Nutzen für die Gesellschaft.
• Je nach Standort und Erfordernis wird die Nutzung der erworbenen Flächen naturräumlichen, sozialen, kulturellen, raumplanerischen oder landschaftsästhetischen Aspekten angepasst. Gemeinschaftsgärten, alternative landwirtschaftliche Nutzung, Abenteuerspielplätze, Rodelhügel, offene Fußballplätze, Blumenwiesen, Biotope, usw. sind exemplarische Möglichkeiten für zukünftige Nutzungen.
• Zentral dabei ist, die garantierte Freihaltung der Fläche vor Bebauung. Diese öffentlichen und unbebauten Inseln im "Meer des Privaten" sollen Denkanstöße über die Nutzung unseres Raumes liefern und den wahren Wert dieser Flächen aufzeigen.

Martin Strele ist der Obmann von Bodenfreiheit.

Nach Absprache können wir für andere Netzteilnehmer eine Beratung durchführen, ein Referat halten, aktuelle Fachinformationen und Kontakte vermitteln auf dem Gebiet unserer Arbeit.