Netzkraftbewegung

Ibn Rushd e.V.

The Ibn Rushd Fund for Freedom of Thought

Martin-Opitz-Str. 20
13357 Berlin
Deutschland

Ansprechpartner: Cora Josting

+49 (0)30 296 06 85; +49 (0)179 77 35 104
+49 (0)30 446 50 219
ibn.rushd.fund@gmail.com
contact@ibn-rushd.org
http://www.ibn-rushd.org

Themenbereiche

  • Bildungspolitik/-projekt
  • Friedenspolitik
  • Menschenrechte
  • Freiwillige Helfer sind willkommen.

Über uns

Der Ibn Rushd Fund for Freedom of Thought wurde am 10. Dezember 1998 zum Gedenken an den 800. Todestag von Ibn Rushd (Averroes) und anlässlich des 50. Jubiläums der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gegründet. Der Fund ist ein unabhängiger gemeinnütziger Verein mit Sitz in Berlin. Die Gründungsmitglieder sind überwiegend arabischen Ursprungs und leben in Deutschland. Inzwischen gibt es Mitglieder und Förderer sowohl in Europa, als auch in den arabischen Staaten und in Nordamerika.

Prinzipien und Ziele:
• Der Verein bekennt sich zur Demokratie, die Freiheit, Gleichheit und soziale Gerechtigkeit für alle gewährleistet. Er setzt sich für Verfassungen ein, die diese Werte garantieren und die von niemandem übertreten werden dürfen, weder im Namen der Nation, der Religion, noch der Volksgruppe oder der Sippe.
• Der Verein unterstützt den Dialog zwischen allen politischen Richtungen in einer Atmosphäre des freien Denkens und der Demokratie. Der Verein sieht den Menschen als Zentrum der Interessen von Gesellschaft und Staat.
• Der Verein macht sich Förderung des freien Denkens, der Kreativität und der Wissenschaften in der arabischen Welt zur Aufgabe. Das Ziel besteht in der Unterstützung von Freiheit und Demokratie in diesem Raum. Hierfür sammelt der Verein Gelder, um Menschen auszuzeichnen, die sich in ihrem Bereich um Freiheit und Demokratie in der arabischen Welt verdient gemacht haben.

Wirken
Der Wirkungskreis umfasst die arabischen Länder. Ziel des Funds ist es, die Freiheit des Denkens, Innovation und Zivilcourage im arabischen Raum zu fördern. Der Fund sammelt zu diesem Zweck Gelder und zeichnet Menschen aus, die sich um diese Ziele verdient gemacht haben.
Ferner startet der Ibn Rushd Fund Kampagnen zur Unterstützung von Personen, die durch ihre politischen oder gesellschaftlichen Aktivitäten mit ihrer Regierung in Konflikt geraten sind.
Magazin (Minbar Ibn Rushd): Der Ibn Rushd Fund verfügt über eine Internetseite, die auch als Forum für arabische Intellektuelle dienen soll. Im Magazin Minbar Ibn Rushd werden Transformationsprozesse in der arabischen Welt zwischen Tradition und Moderne diskutiert. Wissenschaftliche Beiträge, Konferenzschriften und Berichte können an die Vereinsadresse gesandt werden (vorzugsweise per E-Mail).

Veranstaltungen
Der Ibn Rushd Fund organisiert Veranstaltungen in verschiedenen Bereichen – Vorträge, Buchvorstellungen, Podiumsdiskussionen, Filmvorführungen und vieles mehr. Alle diese Aktivitäten haben zum Ziel, das Freie Denken zu fördern, nicht nur in der arabischen Welt, sondern auch auf der anderen Seite des Mittelmeers. Die Veranstaltungen finden an verschiedenen Orten statt.
• My Makhzen and Me
• Ibn Rushd Lectures
• School Project

Cora Josting ist die Schriftführerin von dem Ibn Rushd Fund for Freedom of Thought.

Nach Absprache können wir für andere Netzteilnehmer eine Beratung durchführen, ein Referat halten, aktuelle Fachinformationen und Kontakte vermitteln auf dem Gebiet unserer Arbeit.