Netzkraftbewegung

Sichtwechsel e.V. - für gewaltfreie Medien

Sedanstr. 39
12167 Berlin
Deutschland

Ansprechpartner: Leonija Wuss

+49 (0)30 4865805
info@sichtwechsel.de
Leonija@t-online.de
http://www.sichtwechsel.de

Themenbereiche

  • Medienprojekt
  • Bildungspolitik/-projekt

Über uns

Sichtwechsel e.V. für gewaltfreie Medien, ein gemeinnütziger, bundesweit wirkender Verein mit Sitz in Berlin arbeitet seit 1995. Im Verein haben sich Bürgerinnen und Bürger zusammengeschlossen, die über die heutige Medienlandschaft besorgt sind. Sie stellen sich die Aufgabe, die öffentliche Meinung für die notwendige Veränderung des Medienangebotes zu sensibilisieren, damit grundlegend etwas gegen die gehäufte Darstellung von Gewalt in den Medien unternommen werden kann.

Gemeinsam mit anderen Initiativen, die ihr Engagement ebenso gegen die Gewaltdarstellungen in den Medien richten, will Sichtwechsel e.V. erreichen, dass die Zuschauer, Erwachsene wie Kinder, die Gefahr des Gewaltkonsums für die Entfaltung des Menschen nicht mehr verdrängen. Der Verein will bewirken, dass die Etablierung gewaltfreier Fernsehprogramme diskutiert und gefördert wird, und ein bewussterer Umgang mit den visuellen Medien alltäglich wird. Denn die Gewalt in den Medien wirkt sich entscheidend auf die gesamte Gesellschaft aus.

Die Forderungen des Vereins
• Die Aufstellung einer "Kosten-Nutzen-Rechnung", die die in Frage stehenden medialen Verhältnisse in einem gesamtpolitischen Zusammenhang betrachtet.
• Die Einrichtung von Informationsstellen, die sich mit dem Problem der medialen Gewalt und ihrer Auswirkungen tiefgehend und aufklärend auseinandersetzen.
• In der Medienerziehung ist nur mit solchem Film zu arbeiten, der als Bereicherung im geistigen Sinne verstanden werden kann. Begriffe wie Kunst, Wertevermittlung, Sinnorientierung sind nach ihren Inhalten zu befragen und erst dann als Teil der Ausbildung zu integrieren.
• Die Berufung einer parteiübergreifenden Kommission im Deutschen Bundestag, die konkrete Vorschläge zur Änderung des gesamten Medienangebotes im Sinne der Ächtung der Gewaltdarstellungen und der Pornographie erarbeitet und deren Realisierung einfordert.
• Die Erweiterung des "Runden Tisches gegen Gewalt in den Medien" durch Verbraucherinitiativen, Kinderärzte, Kriminologen und Schulpsychologen.
• Die Dominanz einer qualitativen Zuschauerforschung über die quantitative, anonyme Einschaltquoten-Messung.

Aktivitäten
• Veranstaltungen: Der Verein führt regelmäßig Veranstaltungen zum Thema durch, befasst sich dabei mit der Wirkung von Film und anderen audiovisuellen Medien, setzt sich mit dem Verhältnis von Kunstfreiheit und Jugendschutz auseinander, informiert über Entwicklungen und Tendenzen in den Medien und beleuchtet diese kritisch.
• Projekt: Einrichtung einer Informationsstelle über die Folgen der Wirkungen des Konsums medialer Gewalt - zur Förderung anspruchsvoller Filmkultur.
• Angebote: Wanderausstellung "Gewaltige Bilder - Warum? Wozu? Weswegen?" Die Ausstellung kann zur Ergänzung von Veranstaltungen ausgeliehen werden oder für einen längeren Zeitraum auch öffentlichen Einrichtungen der Bildung und Erziehung bereitgestellt werden.
• Texte und Referate zur Thematik zum Download.

Dr. Irene Wittek und Leonija Wuss sind Vorsitzende von Sichtwechsel e.V. für gewaltfreie Medien.

Nach Absprache können wir für andere Netzteilnehmer eine Beratung durchführen, ein Referat halten, aktuelle Fachinformationen und Kontakte vermitteln auf dem Gebiet unserer Arbeit.