Netzkraftbewegung

Werkstatt Ökonomie

im WeltHaus Heidelberg, Willy-Brandt-Platz 5
69115 Heidelberg
Deutschland

Ansprechpartner: Uwe Kleinert

+49 (0) 62 21/4 33 36-0, +49 (0)6221/43336-11
+49 (0)6221/43336-29
uwe.kleinert@woek.de
http://www.woek.de

Themenbereiche

  • Menschenrechte
  • Sozialpolitik/behinderte Menschen
  • Hilfe für Entwicklungsländer

Über uns

Die Werkstatt Ökonomie wurde 1983 im Ökumenischen Netz Baden für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung gegründet. Sie ist Mitglied beim Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg (DEAB), beim Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO), beim CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung, beim Dachverband Kritischer AktionärInnen, beim Eine-Welt-Zentrum Heidelberg und im Diakonischen Werk Baden. Die Werkstatt Ökonomie will zur Durchsetzung der sozialen und wirtschaftlichen Menschenrechte beitragen. In diesem Zusammenhang erstellt sie Studien und bietet Aktionsberatung zu weltwirtschaftlichen, entwicklungs- und sozialpolitischen Fragen an.

Ihre in der Regel zeitlich befristeten Projekte führt die Werkstatt Ökonomie entweder als Auftragsarbeiten oder in eigener Initiative durch - bevorzugt aber in Kooperation mit Partnern. Die Aktionsberatung der Werkstatt Ökonomie richtet sich an Organisationen und Gruppen; sie umfasst die Erstellung von Materialien für die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, die Planung und Durchführung von Kampagnen und Lobbyarbeit. Bei ihren Studien legt die Werkstatt Ökonomie Wert auf möglichst unmittelbaren Handlungsbezug.

Einige Projekte:

• EU - China: Civil Society Forum: Das Netzwerk tritt dafür ein, dass die Beziehungen zwischen EU und China so gestaltet werden, dass sie soziale Gerechtigkeit fördern, zum Schutz der Umwelt beitragen und die Menschenrechte stärken. Koordiniert wird es seit 2008 von Asienhaus und Werkstatt Ökonomie.
• Aktion "fair spielt. Für faire Regeln in der Spielzeugproduktion": Die Werkstatt Ökonomie ist neben Misereor, Katholischer Frauenarbeit Deutschlands, Katholischer Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands und Nürnberger Bündnis Fair Toys eine der Trägerorganisationen der Aktion fair spielt und koordiniert diese seit 1999.
• Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA): Die KASA wird von zahlreichen kirchlichen Organisationen und Gruppen getragen. Sie wurde 1996 auf Initiative der Werkstatt Ökonomie gegründet und ist seither bei der Werkstatt Ökonomie angesiedelt.
• Jahrbuch Gerechtigkeit. Kirchl. Reichtums- und Armutsbericht: Anknüpfend an den Konsultationsprozess "Reichtum und Armut als Herausforderung für kirchliches Handeln" wird das Jahrbuch von über 30 kirchlichen Organisationen und Gliederungen herausgegeben. Die Werkstatt Ökonomie koordiniert das Projekt seit 2004.
• Social Watch Deutschland: Die Werkstatt Ökonomie stellt mit Klaus Heidel seit 2001 den Sprecher von Social Watch Deutschland/Deutsches NRO-Forum Weltsozialgipfel und ist Mitherausgeber des seither erscheinenden Social Watch Deutschland Reports.

Nach Absprache können wir für andere Netzteilnehmer eine Beratung durchführen, aktuelle Fachinformationen und Kontakte vermitteln auf dem Gebiet unserer Arbeit.