Netzkraftbewegung

Haiti-Kinderhilfe e.V.

Burgwaldstr.11
67806 Rockenhausen
Deutschland

Ansprechpartner: Andreas Meisig

+49(0)6361 459 0698
info@haiti-kinderhilfe.com
http://www.Haiti-Kinderhilfe.com

Themenbereiche

  • Hilfe für Entwicklungsländer
  • Sozialpolitik/behinderte Menschen
  • Bildungspolitik/-projekt

Über uns

Die Haiti-Kinderhilfe e. V. ist ein Verein, der es sich zum Ziel gemacht hat, akute und langfristige Probleme haitianischer Kinder schnell und unbürokratisch zu lösen und für sie neue Perspektiven zu schaffen. Der Verein unterstützt Waisenhäuser, baut und unterhält Schulen, finanziert medizinische und humanitäre Projekte, er organisiert einzelne Hilfsaktionen bei akuter Not und vermittelt Schulpatenschaften.

Projekte:

• Schulpatenschaften: Finanzierung von Schulgeld, Schulverpflegung, Schuluniform und Schulbüchern von Patenkindern. Jährlich zweimal Austeilung von Lebensmitteln für die Familien.

• Restaveks (Kindersklaven): Unterstützung von kostenlosem Unterricht der Restavek-Kinder in Lesen, Schreiben und Rechnen, Hygiene, Ernährungslehre sowie handwerklichen und häuslichen Fähigkeiten. Dadurch Wandlung des Ansehens der Restavek als würdelose Haussklaven zu einer Art Pflegekind.

• Neubau einer Schule in Bellanger nach Verwüstung des Ortes durch Hurricanes.

• Schulen in Port-au-Prince: Neubauten und Wiederaufbau verschiedener Schulen nach dem Erdbeben.

• Klassenzimmer und Essenssaal für eine Schule in San Marc, dort auch Übernahme von Klassenpatenschaften

• "Ti Soleil": Projekt zur Verteilung von Solarlampen in Slumgebieten.

• "Traitemont Ti Moun": Kostenlose Kinderbehandlung: Finanzierung von 2 mobilen Ärzteteams zur Behandlung von Unterernährung, Wassermangel und Hautkrankheiten bei Kindern.

Andreas Meisig ist Beisitzer im Vorstand der Haiti-Kinderhilfe e.V..

Nach Absprache können wir für andere Netzteilnehmer eine Beratung durchführen, aktuelle Fachinformationen und Kontakte vermitteln auf dem Gebiet unserer Arbeit.

Nach dem Erdbeben am 12.01.2010 konzentrieren wir uns weiterhin auf langfristige Hilfe: Nahezu alle Schulen sind zerstört, einige werden auch mit unserer Hilfe wieder aufgebaut.
Zweimal im Jahr werden von unseren älteren Patenkinder Säcke mit mehr als 20 kg Grundnahrungsmitteln gepackt, die wir an die Familien unserer Patenkinder verteilen.
Restaveks (Kindersklaven) erfahren bei regelmäßigen Treffen Zuwendung und Fürsorge. Sie lernen auch Singen und Spielen, Tätigkeiten, für die in ihrem Alltag keine Möglichkeit besteht.