Netzkraftbewegung

Schmitz-Stiftungen

Volmerswerther Str. 86
40221 Düsseldorf
Deutschland

Ansprechpartner: Michael Dirkx

+49-211-3983-770
+49-211-3983-782
info@schmitz-stiftungen.org
http://www.schmitz-stiftungen.org

Themenbereiche

  • Hilfsorganisation
  • Hilfe für Entwicklungsländer
  • Sozialpolitik/behinderte Menschen

Über uns

Die W. P. Schmitz-Stiftung wurde von Herrn Werner Peter Schmitz († 24.12.2008) ins Leben gerufen; ihre Errichtung als gemeinnützige Stiftung für Entwicklungshilfe erfolgte im Jahre 1985. Im Laufe vieler Jahre intensiver Entwicklungszusammenarbeit nahm der Umfang der Tätigkeit deutlich zu. Um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden, gründete Herr Schmitz 1996 die Schmitz-Hille-Stiftung mit Sitz in Thun in der Schweiz. Die Schmitz-Hille-Stiftung und die W. P. Schmitz-Stiftung unterhalten ein gemeinsames operationelles Büro in Düsseldorf. Die erklärte Zielsetzung beider Stiftungen ist es, einen wirkungsvollen Beitrag zur Bekämpfung der Armut und zur Verständigung zwischen den Völkern zu leisten. Die Schmitz-Stiftungen arbeiten dabei mit den Zielgruppen und Projektträgern vor Ort unmittelbar zusammen oder in Kooperation mit gemeinnützigen Organisationen ähnlicher Zielsetzung.

Jährlich werden mehr als 100 Projekte geplant, gefördert, betreut und durchgeführt. Zu den geförderten Zielgruppen zählen insbesondere: Straßenkinder, Waisenkinder; Jugendliche aus sozialschwachen Verhältnissen; Familien mit Einkommen unterhalb der Armutsgrenze; Obdachlose Menschen mit Behinderung; alte sowie kranke Menschen; Frauen in besonderen Notlagen. Mit der Umsetzung der von den Schmitz-Stiftungen geförderten Projekten, konnten bisher wichtige einkommens- und lebensverbessernde Maßnahmen realisiert werden, so z.B.:

• Resozialisierung und Wiedereingliederung von Straßenkindern
• Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen für marginalisierte Jugendliche und Behinderte durch den Aufbau von Ausbildungs- und Produktionswerkstätten
• Aufbau von Spar- und Kreditgemeinschaften, Kleinkreditvergabeinstitutionen, Naturalkreditsysteme
• Ausbildung von Mädchen und Frauen in traditionellen und zukunftsorientierten Frauenberufen
• Verbesserung und Ausweitung der landwirtschaftlichen Produktion und Vermarktung zur Ernährungssicherung und Einkommenssteigerung
• Beratungs- und -Aufklärungsprogramme (Hygiene, Gesundheit, Ernährung)
• Siedlungswasserprojekte (Brunnenbau, Trinkwasserversorgung, Abwasserentsorgung)
• Förderung des traditionellen Handwerks und Kunsthandwerks Agroforstprojekte, Baumschulen und Wiederaufforstung
• Verbesserung der Wohn- und Lebensbedingungen in Waisenheimen
• Obdachlosenbetreuung und Armenspeisung
• Alphabetisierungskurse für Erwachsene
• Straßen- und Brückenbau
• Aufbau und Einrichtung von Behindertenwerkstätten
• Förderung der heilpädagogischen Arbeit mit Behinderten
• Dorfapotheken und Heilkräuteranbau

Nach Absprache können wir für andere NetzteilnehmerInnen eine Beratung durchführen, ein Referat halten, aktuelle Fachinformationen und Kontakte vermitteln auf dem Gebiet: unserer Arbeit.