Netzkraftbewegung

SALUD ACTIVA

Asociación Civil Salud Activa

Av. Presidente Perón 25140
1722 Merlo - Buenos Aires
Argentinien

Ansprechpartner: Müller, Maria Beatriz

+54 220 4828418
+54 220 4861180
saludactiva@saludactiva.org.ar
http://www.saludactiva.org.ar

Themenbereiche

  • Gemeinschaft, Gemeindeprojekt
  • Sozialpolitik/behinderte Menschen
  • Frauenpolitik/feministisches Projekt

Über uns

Salud Activa befasst sich mit Unterstützung, Lehre und psychologischer, sozialer und Rechtsforschung. Der Verein wurde 1999 gegründet, in ihm arbeiten beruflich qualifizierte Menschen. Vorrangig steht die Arbeit innerhalb des Netzwerkes, sowohl auf interdisziplinärer als auch auf interkonstitutioneller Ebene.

Institutionelle Ziele:

- Verbesserung der Lebensqualität der Gemeinschaft und des einzelnen
- Entwicklung von medizinischen, psychologischen und kreativen Strategien zur Ereichung der vorgenannten Ziele
- Aufbau freundschaftlicher und solidarischer Kontakte zwischen den angeschlossenen Gruppen

Geplante und bereits durchgeführte Projekte

- Hilfsprogramm: kostenlose Aus- und Weiterbildung von Fachkräften für einen bestimmten Zeitraum, wodurch wiederum Menschen, die nur über geringe finanzielle Mittel verfügen, die Möglichkeit psychologischer, psychopädagogischer, sozialer oder rechtlicher Hilfe angeboten werden kann. Auf diese Weise haben wir bereits etwa 300 Fachleute ausgebildet und behandeln wöchentlich ca. 500 Personen. Hierbei arbeiten wir mit Schulen als auch mit Gerichten zusammen.
- Programm 'Verwandlung': Es richtet sich an heranwachsende Frauen, die Einweisung und integrierte Behandlung benötigen, in der Regel Opfer von sexuellem Missbrauch.
- Programm 'Lerne fliegen': Es richtet sich an Jugendliche, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind. Es läuft ambulant, mit Werkstätten und unter Beteiligung der Familie.
- Studiengruppen zum Thema Kindesmissbrauch: bibliographische Forschung und Arbeit mit Klinikfällen. Schaffung der technischen Voraussetzungen für Diagnose und Therapie.
- CITA: Zentrum für Früherkennung und -hilfe mit dem Ziel, Entwicklungsprobleme bei Kindern zu entdecken.
- Programm 'Verabredetes Schweigen': entwickelt 2004/05, zielt auf Sensibilisierung beim Thema Gewalt in der Familie, Schaffung von Vorsorge- und Behandlungszentren, von denen es inzwischen 14 gibt, in Buenos Aires und in benachteiligten Randgebieten, in denen Fälle häuslicher Gewalt oft vorkommen. Finanziert wird dieses Programm von PROFAM und überwacht vom nationalen Frauenrat, der dem Präsidenten unterstellt ist.
- Programm 'Familienaufnahme': Richtet sich an Familien, die andere Familien bei der Erziehung ihrer Kindert unterstützt. Hier wird Hilfe bei Risikofällen geleistet. Dieses Projekt konnte nach 2 Jahren wegen Geldmangels nicht weiter geführt werden.

Weiterbildung: in Werkstätten und verschiedenen Einrichtungen zu den Themen Gewalt in der Familie, Kindesmissbrauch, Drogensucht, berufliche Orientierung, AIDS, frühe Schwangerschaft, therapeutische Behandlungen, usw.
Ferner führen wir Lehrerfortbildung durch, da unsere Einrichtung dem Nationalen Lehrerfortbildungsnetzwerk der Provinz Bueneos Aires angehört.

Nach Absprache können wir anderen NetzwerkteilnehmerInnen anbieten: Beratung, Vorträge, aktuelle Informationen, Hilfe bei Kontakten zum Thema Kindesmissbrauch - Gewalt in der Familie - Jugend - Kindheit - Psychologische Begleitung.