Netzkraftbewegung

Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge Düsseldorf e.V. (PSZ)

Hilfe für Überlebende von Folter, Krieg, Gewalt

Benrather Straße 7
40213 Düsseldorf
Deutschland

Ansprechpartner: Annette Windgasse

+49 (0)211 544 173 22
+49 (0)211 544 173 20
info@psz-duesseldorf.de
http://www.psz-duesseldorf.de

Themenbereiche

  • Bildungspolitik/-projekt
  • Menschenrechte
  • Sozialpolitik/behinderte Menschen
  • Freiwillige Helfer sind willkommen.

Über uns

Unsere Arbeit
• Das PSZ Düsseldorf bietet seit 1987 Psychotherapie, Beratung, Gruppen- und Sozialarbeit für traumatisierte Flüchtlinge und Folteropfer an. Jährlich finden ungefähr 400 Menschen aus über 40 Ländern hier Unterstützung.
• Für Zuwandererfamilien bietet das PSZ Hilfen zur interkulturellen Erziehung an, nach Möglichkeit durch muttersprachliche Fachkräfte.
• Der Bedarf ist aber größer. Um die Versorgung aller Flüchtlinge zu verbessern, bietet das PSZ Fortbildung und Fachberatung an für Fachkräfte und Ehrenamtliche im Gesundheits-, Sozial- und Jugendbereich. Schwerpunkte sind dabei trauma-, kultur- und asylspezifische Themen.
• Sicherheit ist ein Menschenrecht und grundlegend für Heilung. Deshalb engagiert sich das PSZ für den Schutz von Flüchtlingen gegenüber der Öffentlichkeit und Entscheidungsträgern.

Projekte:
• Trauerort: Für Menschen aller Länder, Reigionen und Kulturen, die ihre Toten nicht vor Ort betrauern können hat das PSZ 2001 einen Trauerort geschaffen. Ein Ort voll Respekt, zu dem Menschen mit ihren kulturellen und religiösen Bedürfnissen und persönlichen Trauerbelastungen hingehen und ihrer Trauer einen ihnen angemessenen Ausdruck verleihen können. Der Ort ist nicht religiös fixiert, ist aber für jedes religiöse Bedürfnis offen.
Er wurde gestaltet von der Düsseldorfer Künstlerin Anne Mommertz und liegt im Hof der Berger Kirche, mitten in der Düsseldorfer Altstadt (Zugang: Berger Str. 18b oder Wallstrasse)
• AVEGA: Vorstand und Team des PSZ Düsseldorf unterstützen die ruandische Witwenorganisation AVEGA, die von Esther Mujawayo-Keiner, unserer Kollegin im psychotherapeutischen Team, mitgegründet wurde. Wir machen im Rahmen unserer Möglichkeiten Öffentlichkeitsarbeit für AVEGA in Deutschland und unterstützen besonders Esthers Kampagne 'Eine Kuh für jede Witwe'.

Vorrangiger Einzugsbereich des PSZ ist der Regierungsbezirk Düsseldorf. Als bundeszentrale Einrichtung werden vor allem Fortbildungen und Fachinformationen auch bundesweit angeboten.

Der Trägerverein des PSZ - Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge Düsseldorf e.V. - wurde 1986 gegründet und ist als gemeinnützig anerkannt. Mitglieder sind vor allem Evgl. Kirchengemeinden und Einzelpersonen. Der Verein ist Mitglied im Diakonischen Werk Rheinland und Träger der Freien Jugendhilfe.

Annette Windgasse ist die Leiterin und presserechtlich Verantwortliche vom PSZ (Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge Düsseldorf e.V.).

Nach Absprache können wir für andere Netzteilnehmer eine Beratung durchführen, ein Referat halten, aktuelle Fachinformationen und Kontakte vermitteln auf dem Gebiet unserer Arbeit.