Netzkraftbewegung

Friedenstunnel – Bremen setzt ein Zeichen e.V.

Ein öffentliches Zeichen des friedlichen Miteinanders

Vahrer Straße 87
28309 Bremen
Deutschland

Ansprechpartner: Regina Heygster, 1. Vorsitzende

+49 (0)421 175 19 275
+49 (0)421 175 19 274
info@friedenstunnel.de
http://www.friedenstunnel.de

Themenbereiche

  • Gemeinschaft, Gemeindeprojekt
  • Friedenspolitik
  • Antirassismus, Integrationspolitik
  • Freiwillige Helfer sind willkommen.

Über uns

Am 11. September 2001 erschütterten die Terror-Anschläge auf die New Yorker Twin-Tower die Welt. Als Folge wuchsen in der Bevölkerung Ressentiments gegen fremde Kulturen und leider auch Religionen. Die Reaktion der Künstlerin Regina Heygster auf diese Vorkommnisse folgte einem klaren inneren Impuls, ein Zeichen dagegen zu setzen, das den Wunsch aller Religionen und die gemeinsame Sehnsucht vieler Menschen in den Mittelpunkt stellt: Frieden!

Ihr kam die Idee, einen Tunnel mit einer die Religionen verbindenden Symbolik zu gestalten. Als sichtbares Symbol für das friedliche Miteinander der Religionen in Bremen soll ein Ort des Durchgangs "vom Dunkel ins Licht" umgestaltet werden. Hierdurch setzen Bremer Christen, Muslime, Aleviten, Buddhisten, Hinduisten und Bahai´i in der Stadt Bremen ein Zeichen des Friedens und der Versöhnung.

Die Initiative wurde Anfang 2002 von der Künstlerin ins Leben gerufen. Der 2003 gegründete Verein "Friedenstunnel – Bremen setzt ein Zeichen e.V." hat sich zum Ziel gesetzt, den Menschen ein Mut machendes und aussagekräftiges Zeichen der Verständigung und des Miteinanders der Kulturen und Religionsgemeinschaften zu geben. Das Besondere an dem Verein ist, dass sich die Gründungsmitglieder aus Angehörigen von sechs Glaubensgemeinschaften zusammensetzen.

Der in der Bremer Innenstadt gelegene Rembertitunnel wird als Symbol für ein friedliches Miteinander zu einem Friedenstunnel mit aus Mosaiksteinen gelegten Friedensbäumen von der Künstlerin umgestaltet werden; jede am Projekt beteiligte Religionsgemeinschaft wird nach Vollendung des Friedenstunnels mit einem Symbol und einem Zitat aus der jeweiligen heiligen Schrift präsentiert.

Aktivitäten
Der Schwerpunkt des Vereins ist weniger theologische Auseinandersetzung, sondern vielmehr integrationspolitisch und Gemeinwesen orientiert:

• Wir organisieren kulturelle Veranstaltungen, die Frieden, Toleranz und Verständigung als übergeordnetes Leitmotiv haben.
• Wir bieten Gelegenheiten zum Kennenlernen anderer Religionen und Lebensweisen. Dazu gehört beispielsweise die jährliche Podiums- und Informationsveranstaltungsreihe "Frieden konkret" im Kaminzimmer des Bremer Rathauses und Veranstaltungen zum gegenseitigen Kennenlernen der Religionen unter dem Thema: „Religionen laden ein“.
• Beim jährlichen Schulprojekt "Frieden fängt klein an" wird durch den Verein der interreligiöse Dialog an den Bremer Schulen und Kindergärten gefördert..
• Der Verein informiert Interessierte und Freunde des Projekts mit dem „Tunnelecho“. Darin wird über Aktionen und Planungen von Bauphasen und Veranstaltungen informiert. Darüber hinaus veröffentlicht das Projekt Presseerklärungen und wirbt für Veranstaltungen in den lokalen Medien und auf seiner Homepage.

Nach Absprache können wir für andere Netzteilnehmer eine Beratung durchführen, ein Referat halten, aktuelle Fachinformationen und Kontakte vermitteln auf dem Gebiet unserer Arbeit.