Netzkraftbewegung

Robert-Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen

Robert-Jungk-Platz 1
5020 Salzburg
Österreich

Ansprechpartner: Eversberg, Inge und Spielmann, Dr. Walter

+43 (0)662/873 206
+43 (0)662/873 206-14
jungk-bibliothek@salzburg.at
http://www.jungk-bibliothek.at

Themenbereiche

  • Umwelt- und Zukunftsforschung
  • Medienprojekt

Über uns

Die Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ) wurde im Jahr 1985 von dem "Zukunftsdenker" Robert Jungk (1913-1994) mit Hilfe des Landes Salzburg als Stiftung gegründet. Die von Stadt und Land Salzburg sowie der österreichischen Bundesregierung finanzierte Institution ist als interdisziplinäre Fachbibliothek konzipiert, in der zukunftsrelevantes Wissen gesammelt, analysiert und dokumentiert wird. Die JBZ ist Partnerin diverser internationaler Zukunftsforschungseinrichtungen und hat u. a. auch mit der UNESCO kooperiert.

Die Bibliothek umfasst mehr als 10.000 Bücher in 41 Themenbereichen wie Ökologie, Wirtschaft, Politik, Arbeit, Soziales, Nord-Süd, Technikfolgen, Frieden, Erziehung, Kreativitäts- und Zukunftsforschung u.a.m. Der Bestand wird laufend aktualisiert. Ein umfangreiches Zeitschriftenarchiv mit mehr als Periodika umfassendes Zeitschriftenarchiv sowie vielfältiges im Buchhandel nicht erhältliches Material und AV-Medien ergänzen die Sammlung, die in der Mehrzahl entliehen, aber auch vor Ort eingesehen werden kann. Neben der individuellen Beratung bei der Literatursuche bietet die JBZ auch Literaturrecherchedienste an. Besonders hervorzuheben sind die "Hyperrecherche" (qualifizierte Suchen auch im Internet) sowie das "Top-Ten-Express-Service" (das Wichtigste zum Thema Ihrer Wahl in nur 24 Stunden).

Der vierteljährlich erscheinende, in Kooperation mit dem Beltz-Verlag herausgegebene Informationsdienst "Pro Zukunft" bietet Besprechungen aktueller Bücher und ermöglicht einen raschen und kompakten Überblick über zukunftsrelevante Neuerscheinungen (vorwiegend des deutschsprachigen Raumes).

Das JBZ-Team organisiert regelmäßig Veranstaltungen (etwa die "Robert-Jungk-Memorial-Lecture") und ist im Bereich Trendanalyse und Politikberatung engagiert. Auf Empfehlung des Kuratoriums der Stiftung wird alle drei Jahre der "Salzburger Landespreis für Zukunftsforschung" vergeben.

Durch die Sammlung und Dokumentation von "Projekten der Hoffnung" unterstützt die JBZ Initiativen, die sich für nachhaltige, zukunftsfähige Entwicklungen einsetzen und sich die "Demokratisierung der Zukunft" zum Ziel gesetzt haben. In diese Richtung zielt auch die Moderation und Vermittlung von "Zukunftswerkstätten". Mit der von Robert Jungk u. a. entwickelte Methode der kreativen Problemlösung und Ideenfindung werden basisdemokratische Prozesse gefördert und "Betroffene zu Beteiligten gemacht". Der "Verein der Freunde und Förderer der Robert-Jungk-Stiftung" unterstützt die Arbeit der JBZ ideell und materiell.

Wir benennen für andere NetzteilnehmerInnen Fachliteratur und Experten zu einem breiten Spektrum von Zukunftsthemen und bieten die Moderation von "Zukunftswerkstätten" an.