Netzkraftbewegung

Interessengemeinschaft für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.V.

Heiligenbergstr. 1a
69121 Heidelberg
Deutschland

Ansprechpartner: Thobe-Arza, Claire

+49 6221/480604
+49 6221/480604
info@rumaenische-waisenkinder.de
http://www.rumaenische-waisenkinder.de

Themenbereiche

  • Hilfsorganisation
  • Hilfe für Entwicklungsländer
  • Übernachtungsmöglichkeiten
  • Freiwillige Helfer sind willkommen.

Über uns

Die "Interessengemeinschaft für rumänische Waisenkinder" unterstützt seit 1990 verlassene Kinder im Raum Brasov (Kronstadt) in Rumänien. Verlassen bedeutet, dass ein Kind aus der Familie in eine staatliche Institution abgeschoben wird, eine traurige Tradition aus der Ceausescu-Zeit und Konsequenz aus der Verelendung des Landes. Viele dieser Kinder sind stark in ihrer Entwicklung zurückgeblieben und bleiben ohne gezielte und liebevolle Betreuung dauerhaft geschädigt.

Laufende Projekte der Interessengemeinschaft für rumänische Waisenkinder:

- Gründung von zwei Kinderhäusern in Ghimbav bei Brasov, in denen seit mehreren Jahren Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren ein Zuhause gefunden haben.
- Familienarbeit und Pflegefamilien in Sighisoara
Im Herbst 1999 hat die Interessengemeinschaft in Sighisoara (Schäßburg), 80 km nördlich von Brasov, mit der Gründung einer zweiten Tochterorganisation "Luminita Copiilor" ein neues Projekt gestartet, dass sich u.a. das Ziel gesetzt hat, verlassene Kinder in rumänische Pflegefamilien zu vermitteln, die von der Interessengemeinschaft ein Gehalt bekommen. Das Geld dafür soll in Form von Patenschaften aufgebracht werden. Derzeit braucht eine rumänische Familie pro Kind ca. 90,- ? im Monat.
- Therapie- und Beratungszentrum in Schäßburg, in dem Pflegeeltern und die traumatisierten Kinder von Psychologen, Ergotherapeutinnen und Freiwilligen aus Deutschland unterstützt werden.
- Arbeit im Schäßburger Kinderkrankenhaus durch zwei Schwestern, die von der Interessengemeinschaft eingestellt und bezahlt werden. Außerdem hat sie sich an der Finanzierung bei der Renovierung des Krankenhauses und an der Einrichtung eines Spielzimmers beteiligt.

Bislang werden die Projekte ausschließlich durch Spenden finanziert. Alle Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich und unentgeltlich, äußerst effektiv, in flexiblen und überschaubaren Strukturen mit kurzen Entscheidungswegen und minimalen Verwaltungskosten.

Frau Claire Thobe-Arza ist die 1. Vorsitzende der Interessengemeinschaft.

Nach Absprache besteht bei uns für andere NetzteilnehmerInnen eine Übernachtungsmöglichkeit. Außerdem können wir auf dem Gebiet Rumänien eine Beratung durchführen, ein Referat halten, aktuelle Fachinformationen und Kontakte vermitteln.