Netzkraftbewegung

Freundeskreis Indianerhilfe e.V.

Bürgermeister-Schmidt-Str. 25
51399 Burscheid
Deutschland

Ansprechpartner: Bernhard Rappert

+49 (0)2174 – 666 40 66
+49 (0)2174 – 666 40 68
info@indianerhilfe.de
bernhard.rappert@t-online.de
http://www.indianerhilfe.de

Themenbereiche

  • Hilfsorganisation
  • Hilfe für Entwicklungsländer
  • Bildungspolitik/-projekt

Über uns

Der Freundeskreis Indianerhilfe e.V. (FKI, Nachfolgeorganisation der „Deutschen Hilfe für das Amazonas-Hospital Albert Schweitzer) arbeitet seit 1958 und unterstützt die Not leidenden indianischen Völker und Mestizen in Mexiko, den Amazonas-Wäldern Perus und im Hochland von Bolivien. FKI ist ein gemeinnütziger Verein, der sich der Aufgabe verschrieben hat, der indigenen Bevölkerung Lateinamerikas in ihren Bemühungen um eine Bewahrung ihrer Kulturen beizustehen.

Der Freundeskreis Indianerhilfe
• ermutigt die Indianer, sich gegen ungewollte Einflüsse zu behaupten und ihre eigenen Vorstellungen von kultureller, sozialer und wirtschaftlicher Entwicklung zu bilden
• vermittelt ihnen Zugang zu sozialer und wirtschaftlicher Entwicklung, die dazu beitragen ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen
• unterstützt sie dabei Ihren Anspruch auf das eigene Land und die Erhaltung ihrer Umwelt und Lebensressourcen durchzusetzen und zu wahren
• bestärkt sie in ihrem Gefühl für die eigene Selbstachtung und Würde und in der Wertschätzung ihres indigenen Wissens. So kann ein Gleichgewicht entstehen zwischen Kenntnissen und Wissen, welches aus der eigenen Kultur kommt und demjenigen, was von außen herein getragen wurde und wird.
• vermeidet durch zukunftsweisende Hilfe zur Selbsthilfe neue Abhängigkeiten.

Die Projekte des FKI sind klein, flexibel und langfristig angelegt. Sie sind Bedürfnis orientiert und partizipativ. Der FKI leistet Hilfe zur Selbsthilfe. Eigeninitiative und Selbstorganisation werden gefördert. Immer ist Qualifizierung der indianischen Partner ein Schlüssel zur nachhaltigen Wirksamkeit der Projekte.

Aktivitäten:
• im Gesundheitsbereich: Aufbau von Gesundheitsstationen, Aufbau eines gesundheitlichen Betreuungs-Systems durch Ausbildung von indianischen Gesundheitshelfern (Promotoren),
• im Erziehungsbereich: Schulbau, Kindergartenbau, Alphabetisierung, bilingualer Unterrichtsförderung, Schulpatenschaften
• in Europa: Informationsveranstaltungen in Schulen, kirchlichen und privaten Einrichtungen über die Probleme der Indianer

Bernhard Rappert ist geschäftsführender Vorsitzender von FKI.

Nach Absprache können wir für andere Netzteilnehmer eine Beratung durchführen, ein Referat halten, aktuelle Fachinformationen und Kontakte vermitteln auf dem Gebiet unserer Arbeit.

Ankunft des Schulbusses beim Klinikgelände
Dr. Jan Schnapauff bei der Schutzimpfung.
Kinder des FKI-Kindergartens am Chambira.
Unser Arzt Daniel Peter bei der Behandlung des schwerst unterernährten und malariakranken Braulio - er hat überlebt!