Netzkraftbewegung

Förderverein Berufsbildung in Gambia e.V. (FBiG)

Höhenweg 6
91522 Ansbach
Deutschland

Ansprechpartner: Joachim Wilkens

+49 981 2141172
+49 981 2174577
info@fbig.de
http://www.fbig.de

Themenbereiche

  • Bildungspolitik/-projekt
  • Hilfsorganisation
  • Sozialpolitik/behinderte Menschen
  • Freiwillige Helfer sind willkommen.

Über uns

Der Fördervereins Berufsbildung in Gambia e.V.(FBiG e.V.) hat sich zur Aufgabe gestellt, die Berufsausbildung gambischer Jugendlicher nach Beendigung der Schulausbildung durch Gründung und Errichtung einer Berufsschule mit Gesellenbrief Abschluss zu ermöglichen.

Unsere Vision ist ein Netzwerk aus Berufsschulen in allen 6 Distrikten von Gambia, mit dem Prinzip des dualen Ausbildungssystems. Darauf aufbauend Meisterschulen zur Ausbildung der Ausbilder, um so nachhaltig die Qualifikation der Fachkräfte zu verbessern.

Unsere Ziele:
• Unser Ziel ist das Errichten einer Berufsschule in Gambia. Sie soll unter Berücksichtigung der gambischen Kultur ähnlich wie in Deutschland gestaltet werden. Jugendlichen sollen in Vollzeitform die Theorie wie auch die Praxis an dieser Schule vermittelt werden. Folgende Berufe sollen erlernt werden können. Gemüse- und Obstbauer, Schreiner, Maurer, Schlosser, Elektriker und Mechaniker. Zum Abschluss erhalten sie nach einer eingehenden theoretischen und praktischen Prüfung ein Abschlusszertifikat, vergleichbar mit unserem bekannten Gesellenbrief. Das Niveau der Ausbildung ist an unserem deutschen Ausbildungsniveau angeglichen.
• Das übergeordnete Ziel in Deutschland ist, ein Bewusstsein für die Notwendigkeit der Berufsausbildung in Gambia zu schaffen um die Erkenntnis zu vermitteln, dass es einen Nutzen auf beiden Seiten gibt. Jugendliche aus Deutschland haben die Möglichkeit, an diesem Projekt mitzuwirken und einen Erfahrungsaustausch zu erleben. Sie lernen die Arbeit und die Menschen in einem fremden Land kennen und wertschätzen. Sie haben die Chance, auf ihren rechten Weg zu gelangen.
• Das übergeordnete Ziel in Gambia ist es, den Jugendlichen dort die Chance auf eine eigene wirtschaftliche Existenz zu geben. Sie lernen über unsere deutschen Jugendlichen durch Erfahrungsaustausch, Deutschland mit anderen Augen zu sehen, lernen, dass sie auch in ihrem Land eine Perspektive haben. Sie brauchen nicht zu flüchten und ihr Leben aufs Spiel zu setzen.

Das Programm in der Entwicklungshilfe des FBiG e.V. gliedert sich in:
• Selbstorganisierte Hilfsgruppen, in denen ohne Leistungsorientierung dem Bildungs- und Hilfsbedürfnis der Teilnehmer nachgegangen wird.
• Hilfsgruppen mit Anleitung durch Honorarkräfte, in denen die Teilnehmer Orientierung im Bereich Hilfe und Bildung in Afrika erfahren können.
• Praktikumsaufenthalte über drei Monaten pro Jahr, die sich unterschiedlichen Ausbildungsansätzen widmen, Selbst- und Fremdwahrnehmung fördern und die Vermittlung von und die Auseinandersetzung mit Entwicklungshilfe und Berufsausbildung in Afrika beinhalten.
• Workshops über jeweils ein bis vier Wochen, in denen Entwicklungshilfe und Ausbildung afrikanischer Jugendlicher über einen festen Zeitraum konzentriert erlebt und gestaltet werden kann und ein kreativer Austausch gefördert wird.
• Projekte, in denen ein Thema mit unterschiedlichen Methoden über einen längeren Zeitraum bearbeitet und präsentiert wird.
• Veranstaltungen, die auf Entwicklungshilfe und Berufsausbildung in Afrika im weitesten Sinne neugierig machen und dazu anregen sollen, sich selbst in verschiedenen Facetten von Hilfsprojekten zu erproben.

Joachim Wilkens ist 1. Vorsitzender des Fördervereins Berufsbildung in Gambia e.V. (FBiG e.V.).

Nach Absprache können wir für andere Netzteilnehmer Kontakte vermitteln auf dem Gebiet unserer Arbeit.